Im Portrait: Alhassane

Welche Worte würden dich beschreiben?

Ich würde sagen, dass ich eine soziale Person bin.

Was ist wichtig, über dich zu wissen, wenn man dich kennenlernen möchte?

Ich bin in Guinea Conakry in einer durchschnittlichen Familie aufgewachsen, die man weder als arme noch als reiche Familie bezeichnen kann. Tatsächlich bin ich in einer großen Familie aufgewachsen, trotz der Tatsache, dass ich ein Einzelkind bin. Auch das beschreibt mich. Und ich habe derzeit eine Tochter. Die Mutter meiner Tochter und meine Tochter sind die wichtigsten Personen für mich.

Ich bin ein Mensch, der viele Schwierigkeiten durchgemacht hat, aber ich bin ein positiver Mensch. Wenn ich auf Schwierigkeiten stoße, sehe ich die Dinge positiv.

Und welche Schwierigkeiten hast du durchlebt?

Zum Beispiel der Weg von meinem Land, Guinea Conakry, bis hierher. Das war eine der Schwierigkeiten. Danach bin ich hier angekommen und habe mir eine Krankheit zugezogen, die mich am Gehen hinderte. Ich musste mich einer Operation unterziehen und habe immer noch Schwierigkeiten beim Gehen. Das sind also alles Schwierigkeiten im Leben, die ich versuche positiv zu bewerten. Es ist notwendig geworden, damit ich heute die Person bin, die ich bin. Für mich ist alles, was passiert, egal ob positiv oder negativ, etwas, das passieren musste.

Welche Themen liegen dir am Herzen?

Ich spreche über Rassismus, Integration, der Lebenssituation von Migranten und der Migrationssituation in Europa. Eigentlich dreht sich alles um das Thema Migration.

Du bist Teil des Netzwerks medien.vielfalt! Was sind deine verschiedenen Rollen in diesem Netzwerk?

Ich versuche, bei Bedarf Ideen einzubringen, an Diskussionen über die vom gesamten Netzwerk vorgeschlagenen Ideen teilzunehmen, sie zu unterstützen und meinen Senf dazuzugeben. Wenn es darum geht, Skizzen oder auch Illustrationen anzufertigen oder ein paar Texte beizusteuern, unterstütze ich das gerne.

Du bist der Hauptillustrator der Netzwerkausstellung „Nothing about us without us“, die zum ersten Mal auf der No Lager-Konferenz in Göttingen gezeigt werden wird! Warst du Teil der Gruppe, die die Ausstellung vorbereitet?

Ich war tatsächlich Teil der Gruppe, die die Ausstellung vorbereitet hat, und die meisten Illustrationen für die Ausstellung habe ich selbst gemacht. Es ist, wie ich schon sagte: Ich bringe Ideen ein und beteilige mich an Aktivitäten.

Was hat dich zur Illustration gebracht? Wie ist es zu deiner Leidenschaft geworden?

Ich mag Inspirationen und dadurch ist es zu meiner Leidenschaft geworden. Ich lasse mich von einer Idee inspirieren und versuche, sie in Form eines Zeichens oder einer Skizze oder eigentlich in Schriftform darzustellen.  Das war schon als Kind eine Leidenschaft für mich: Ich will Illustrationen machen. Ich nehme Inspirationen auf und setze sie schriftlich oder in Illustrationen oder in Liedtexten um. Ich möchte meine Sicht der Dinge darstellen.

Und hilft dir das bei der Bewältigung schwieriger Erfahrungen?

Es hilft mir, Schwierigkeiten zu überwinden. Es beruhigt mich eigentlich auch, wenn ich verwirrt bin oder mich in tiefen Gedanken befinde. Wenn ich Schwierigkeiten habe, schreibe ich, zeichne oder singe ich. Es unterhält mich also und hilft mir, mein Gedächtnis aufzufrischen.

Ist es für dich etwas Politisches, zu zeichnen oder zu schreiben?

Politisch in einem allgemeinen Rahmen, würde ich sagen, ja, weil es eine Art Ausdruck ist. Ich drücke mich durch Zeichnungen und Texte aus und das ist politisch.

Wie ist deine Meinung zu Coulourful Voices und dem Netzwerk medien.vielfalt!?

Ich finde, es ist eine Initiative, die ich heute begrüße, weil es eine Plattform ist, die es Migrantinnen und Migranten verschiedener Nationalitäten ermöglicht, sich auszudrücken, ihre Meinung zu bestimmten Themen zu äußern und sich Gehör zu verschaffen. Meiner Meinung nach ist diese Meinungsfreiheit ein großer Pluspunkt in diesem Netzwerk. Meiner Meinung nach ist es eine große Chance für die Migranten, die Teil des Netzwerks sind, sich auszudrücken, ihre Meinung zu äußern und sich ihm wirklich anzuschließen. Das ist eigentlich eine Sache der Zukunft!

Du hast von Zukunft gesprochen. Was wünschst du dir für die Zukunft des Netzwerks?

Das ist das Beste! Ich wünsche dem Netzwerk wirklich das Beste, dass es noch länger bestehen bleibt, dass es bekannter und anerkannter wird und dass es weitergeht. Ich wünsche mir, dass das Netzwerk mehr gehört wird, denn wenn man über Medien spricht, braucht man Zuhörer. Ich hoffe also, dass das Netzwerk mehr Gehör findet und besser verstanden wird, denn meiner Meinung nach sind die Themen, die im Netzwerk diskutiert werden, sehr wichtige Themen für die Gesellschaft.

Ich möchte an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Netzwerks appellieren, sich noch mehr anzustrengen, damit das Netzwerk mehr Anerkennung findet und mehr Material und Informationen zur Verfügung gestellt werden, um das Netz besser zu füttern. Ich appelliere an den Mut jedes Einzelnen, sich noch mehr anzustrengen!